Rasierklingen | Ratgeber & Vergleich

Ob man nun durch genetische Disposition mit einem stattlichen Bartwuchs gesegnet ist oder doch lieber eine glattrasierte Gesichtshaut präferiert: In keinem der beiden Fälle kommt man um eine regelmäßige Gesichtsrasur vorbei. Ein echtes Revival erleben dabei Rasierhobel und Rasiermesser, welche etwa in Barbershops eingesetzt werden. Für besonders klare Konturen und lang anhaltende Rasuren ist jedoch die Beschaffenheit eingesetzten Klinge entscheidend.

Doch was gilt es beim Kauf zu beachten? Welche Klingen sind empfehlenswert? Und wie werden diese korrekt in Rasierhobeln und Rasiermessern platziert? Der folgende Ratgeber klärt hierzu auf.

Ob man nun durch genetische Disposition mit einem stattlichen Bartwuchs gesegnet ist oder doch lieber eine glattrasierte Gesichtshaut präferiert: In keinem der beiden Fälle kommt man um eine regelmäßige Gesichtsrasur vorbei. Ein echtes Revival erleben dabei Rasierhobel und Rasiermesser, welche etwa in Barbershops eingesetzt werden. Für besonders klare Konturen und lang anhaltende Rasuren ist jedoch die Beschaffenheit eingesetzten Klinge entscheidend.

Doch was gilt es beim Kauf zu beachten? Welche Klingen sind empfehlenswert? Und wie werden diese korrekt in Rasierhobeln und Rasiermessern platziert? Der folgende Ratgeber klärt hierzu auf.

Die entscheidenden Qualitätskriterien

Klassische Rasierklingen können sowohl in Rasierhobeln (auch Sicherheitsrasierer genannt) als auch in Rasiermessern (Shavetten) zum Einsatz kommen. Es ist ein Gebot der Sicherheit, hierbei nicht blindlings zum erstbesten Produkt zu greifen; schließlich ist die Haut das größte Einzelorgan des menschlichen Organismus. Der Einsatz eines minderwertigen Erzeugnisses kann schlimme Schnittverletzungen und bleibende Narben hervorrufen.

Die wohl wichtigsten Merkmale einer leistungsfähigen Klinge sind die ausreichende Schärfe und Härte derselben.

  • Schärfe: Die Schärfe dient einer präzisen Rasur, die auch kleinste Stoppeln entfernt, ohne dabei für Hautirritationen zu sorgen. Während sprichwörtlich rasiermesserscharfe Klingen über die Haut gleiten, verletzten die stumpfen Pendants das Gesicht, indem sie an diesem hakeln, reißen und rupfen. Neben so verursachten kleineren oder auch größeren Verletzungen sorgen unregelmäßig entfernte Stoppeln für Ärger. Außerdem können schärfere Klingen öfter eingesetzt werden und müssen nicht direkt nach jedem Barttrimmen gegen ein neues Gegenstück ausgewechselt werden, was für eine Kostenersparnis sorgt.
  • Härtegrad: Ein guter Härtegrad ist wiederum die Basis für eine langanhaltend scharfe Klinge. Denn je stabiler und widerstandsfähiger diese ist, desto weniger Materialverlust bzw. Abnutzung tritt während des Trimmvorgangs auf. Des Weiteren ist die Rasur gleichmäßiger, wenn die Schneidefläche aufgrund eines hohen Festigkeitsgrades nicht unregelmäßig verschlissen ist. Für ein einheitliches Rasierergebnis ist übrigens auch ein regelmäßiger, vollkommen ebener Kantenschliff essentiell.
  • Beschichtung: Qualitativ hochwertige Klingen sind stets einfach oder auch mehrfach beschichtet. Rasierklingen sind hauchdünne und zarte Edelstahlblätter, die zum zweckmäßigen Einsatz mit anderen Metallen ummantelt sein sollten. Die Metalllegierungen dienen der Abbruchsicherheit, dem Schutz vor Korrosion und dem Erhalt des Härtegrades. Typisch sind Platinbeschichtungen, aber auch Chromlegierungen oder eine Kombination aus beidem ist denkbar.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Hier sollte man seinem gesunden Menschenverstand folgen: Eine Klinge, die unter 5 Cent pro Exemplar kostet, kann kein wertiges Produkt sein. Auch Rabattsätze von über 50% auf vermeintliche Markenklingen sollten stutzig machen – hier ist die Gefahr, einer minderwertigen Fälschung aufzusitzen, sehr hoch. Eine ansprechende und sichere Verpackung der Schneidewerkzeuge ist ebenso ein Muss. Sollten sich schon durch bloße Inaugenscheinnahme Unregelmäßigkeiten bei den einzelnen Klingen feststellen lassen, empfehlen wir ebenfalls dringend, von einer Benutzung Abstand zu nehmen. Andererseits müssen sichere und praktikable Klingen auch kein sprichwörtliches Vermögen kosten. Im nächsten Absatz stellen wir Ihnen vier besonders häufig gekaufte Modelle vor.

Rasierklingen – Vergleich

Astra Superior Platinum

Die in Russland produzierten Astra – Klingen galten lange Zeit als ein absoluter Geheimtipp auf dem umkämpften Markt. Trotz ihres vergleichsweise kostengünstigen Anschaffungspreises (aktueller Preis ca. 12,99 € pro 100 Stück, Preis pro Klinge 0,13 €) waren die Nutzer ob des herausragenden Schärfegrades dank eines Spezialschliffs sowie der rostfreien Platinbeschichtung sehr angetan und berichteten über ein trotzdem hautschonendes Rasiererlebnis. Seit etwa einem Jahr äußern sich Käufer in Internetportalen allerdings vereinzelt kritisch aufgrund einer stark gesunkenen Produktqualität und eines viel höheren Verschleißes als bei früher erworbenen Chargen. Während unseres Testes konnten wir nicht dergleichen feststellen. Anhand ihres Schärfegrades platzieren wir die Astra gleich hinter den Feather Hi Stainless – Klingen. Selbst wenn ein oder zwei Klingen einer Packung leicht stumpf sein sollten, ist das Preis – Leistungs – Verhältnis immer noch überragend. Wir raten allen Anfängern sowie regelmäßigen Hobbynutzern zur Anschaffung dieses Produktes.

MÜHLE – Rasierklingen

Der im Erzgebirge beheimatete Hersteller „MÜHLE“ steht für exklusive Rasierutensilien; erhältlich sind unter anderem Rasierhobel, Pinsel und diverse Pflegeprodukte. Die von MÜHLE vertriebenen Klingen kosten im 10er – Pack etwa 2,60 € (Preis pro Klinge 0,26 €) und sind aus rostfreiem Schwedenstahl gefertigt. Anwender berichten allerdings davon, dass auch preislich günstigere Klingen ein ähnliches Trimmergebnis liefern und der eher hohe Anschaffungspreis somit nicht gerechtfertigt sei. Im Test konnten wir ein minimal besseres Ergebnis als bei den Astra – Klingen feststellen, mit dem nun folgenden Produkt konnten die Klingen allerdings nicht mithalten.

Feather Hi Stainless

Das japanische Hochpreisprodukt war in unserem Test das Nonplusultra. Die Feather Hi – Klingen gelten nicht umsonst als die schärfsten auf dem ganzen Markt, das Rasierergebnis war dementsprechend makellos. Wir raten hier zu einem besonders vorsichtigen Gebrauch; Anfänger oder Personen mit sehr empfindlicher Haut sollten von diesen Wahnsinnsklingen (zunächst) die Finger lassen. Der hohe Preis pro Stück von 0,40 € macht die titanbeschichteten Schneiden vor allem für fortgeschrittene Anwender und Profis interessant.

Derby Extra

Die „Derby Extra Double Edge Safety Razor Blades“ sind der Preis-Sieger in unserem Test. Der Preis pro Klinge liegt bei extrem günstigen 0,085 €. Der türkische Hersteller liefert eine Klinge mit Chrom – und Titanlegierung aus Schwedenstahl, die vergleichsweise dick daherkommt. Doch trotzdem schwärmen die Anwender von dem präzisen Sitz im Schneidewerkzeug sowie der sehr guten Schärfe. Vereinzelt berichten Kunden zwar von Qualitätsschwankungen innerhalb einer Charge, feststellen konnten wir dies während unseres Testes allerdings nicht.

Verwendung von Rasierklingen

Die Verwendung von Rasierklingen in Sicherheitsrasierern und Shavetten ist mit dem nötigen Vorwissen und etwas Erfahrung sehr eingängig und geht leicht von der Hand.
Bei Rasierhobeln gibt es zwei Verschiedene Arten der Klingenarretierung. Je nach Ausführung besitzt der Hobel entweder einen Schraubverschluss oder einen Butterfly- Verschluss.

Rasierhobel

Beim Schraubverschluss wird der Griff ganz simpel per Drehung vom Kopf gelöst. Das Kopfteil besteht wiederum aus Ober- und Unterteil. Die Klinge wird zwischen diese beiden voneinander separierten Teile platziert, anschließend werden diese wieder zusammengesteckt und der Griff wird wieder angedreht. Die Verletzungsgefahr ist hier äußerst gering. Der Hobel mit Butterfly – Verschluss lässt sich im Gegensatz dazu nicht in seine Einzelteile demontieren. Die Klinge wird stattdessen in das per Drehung oder Druckknopfbetätigung aufklappbare Kopfteil eingelegt. Beiden Varianten gemeinsam ist die sichere Handhabung durch kleine Erhöhungen innerhalb der Kopfteile, die ein Verrutschen der Klinge verhindern.

Shavetten

Mehr Vorsicht ist beim Einlegen in Shavetten vonnöten. Die Klingenhalterung besteht aus einem Cover, welches zunächst aufzuklappen ist, sowie zwei Stahlteilen, die per Clipmontage miteinander verbunden sind. Diese sind voneinander zu lösen. Nachdem die Rasierklinge per Brechung halbiert wurde, muss diese in die eben genannten Stahlteile eingesetzt werden. Auch beim Shavette markieren kleine Erhebungen die korrekte Klingenposition. Anschließend sind zuerst die Stahlteile miteinander zu verbinden und danach das Cover zuzuklappen. Dieser gesamte Arbeitsschritt erfordert ein besonders sorgsames Vorgehen, damit die Klinge nicht aus Versehen aus ihrer Position verrutscht.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte den Beitrag mit einem Klick auf die Sterne!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Stimmen: 3

Letzte Aktualisierung am 12.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die entscheidenden Qualitätskriterien

Klassische Rasierklingen können sowohl in Rasierhobeln (auch Sicherheitsrasierer genannt) als auch in Rasiermessern (Shavetten) zum Einsatz kommen. Es ist ein Gebot der Sicherheit, hierbei nicht blindlings zum erstbesten Produkt zu greifen; schließlich ist die Haut das größte Einzelorgan des menschlichen Organismus. Der Einsatz eines minderwertigen Erzeugnisses kann schlimme Schnittverletzungen und bleibende Narben hervorrufen.

Die wohl wichtigsten Merkmale einer leistungsfähigen Klinge sind die ausreichende Schärfe und Härte derselben.

  • Schärfe: Die Schärfe dient einer präzisen Rasur, die auch kleinste Stoppeln entfernt, ohne dabei für Hautirritationen zu sorgen. Während sprichwörtlich rasiermesserscharfe Klingen über die Haut gleiten, verletzten die stumpfen Pendants das Gesicht, indem sie an diesem hakeln, reißen und rupfen. Neben so verursachten kleineren oder auch größeren Verletzungen sorgen unregelmäßig entfernte Stoppeln für Ärger. Außerdem können schärfere Klingen öfter eingesetzt werden und müssen nicht direkt nach jedem Barttrimmen gegen ein neues Gegenstück ausgewechselt werden, was für eine Kostenersparnis sorgt.
  • Härtegrad: Ein guter Härtegrad ist wiederum die Basis für eine langanhaltend scharfe Klinge. Denn je stabiler und widerstandsfähiger diese ist, desto weniger Materialverlust bzw. Abnutzung tritt während des Trimmvorgangs auf. Des Weiteren ist die Rasur gleichmäßiger, wenn die Schneidefläche aufgrund eines hohen Festigkeitsgrades nicht unregelmäßig verschlissen ist. Für ein einheitliches Rasierergebnis ist übrigens auch ein regelmäßiger, vollkommen ebener Kantenschliff essentiell.
  • Beschichtung: Qualitativ hochwertige Klingen sind stets einfach oder auch mehrfach beschichtet. Rasierklingen sind hauchdünne und zarte Edelstahlblätter, die zum zweckmäßigen Einsatz mit anderen Metallen ummantelt sein sollten. Die Metalllegierungen dienen der Abbruchsicherheit, dem Schutz vor Korrosion und dem Erhalt des Härtegrades. Typisch sind Platinbeschichtungen, aber auch Chromlegierungen oder eine Kombination aus beidem ist denkbar.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Hier sollte man seinem gesunden Menschenverstand folgen: Eine Klinge, die unter 5 Cent pro Exemplar kostet, kann kein wertiges Produkt sein. Auch Rabattsätze von über 50% auf vermeintliche Markenklingen sollten stutzig machen – hier ist die Gefahr, einer minderwertigen Fälschung aufzusitzen, sehr hoch. Eine ansprechende und sichere Verpackung der Schneidewerkzeuge ist ebenso ein Muss. Sollten sich schon durch bloße Inaugenscheinnahme Unregelmäßigkeiten bei den einzelnen Klingen feststellen lassen, empfehlen wir ebenfalls dringend, von einer Benutzung Abstand zu nehmen. Andererseits müssen sichere und praktikable Klingen auch kein sprichwörtliches Vermögen kosten. Im nächsten Absatz stellen wir Ihnen vier besonders häufig gekaufte Modelle vor.

Rasierklingen – Vergleich

Astra Superior Platinum

Die in Russland produzierten Astra – Klingen galten lange Zeit als ein absoluter Geheimtipp auf dem umkämpften Markt. Trotz ihres vergleichsweise kostengünstigen Anschaffungspreises (aktueller Preis ca. 12,99 € pro 100 Stück, Preis pro Klinge 0,13 €) waren die Nutzer ob des herausragenden Schärfegrades dank eines Spezialschliffs sowie der rostfreien Platinbeschichtung sehr angetan und berichteten über ein trotzdem hautschonendes Rasiererlebnis. Seit etwa einem Jahr äußern sich Käufer in Internetportalen allerdings vereinzelt kritisch aufgrund einer stark gesunkenen Produktqualität und eines viel höheren Verschleißes als bei früher erworbenen Chargen. Während unseres Testes konnten wir nicht dergleichen feststellen. Anhand ihres Schärfegrades platzieren wir die Astra gleich hinter den Feather Hi Stainless – Klingen. Selbst wenn ein oder zwei Klingen einer Packung leicht stumpf sein sollten, ist das Preis – Leistungs – Verhältnis immer noch überragend. Wir raten allen Anfängern sowie regelmäßigen Hobbynutzern zur Anschaffung dieses Produktes.

MÜHLE – Rasierklingen

Der im Erzgebirge beheimatete Hersteller „MÜHLE“ steht für exklusive Rasierutensilien; erhältlich sind unter anderem Rasierhobel, Pinsel und diverse Pflegeprodukte. Die von MÜHLE vertriebenen Klingen kosten im 10er – Pack etwa 2,60 € (Preis pro Klinge 0,26 €) und sind aus rostfreiem Schwedenstahl gefertigt. Anwender berichten allerdings davon, dass auch preislich günstigere Klingen ein ähnliches Trimmergebnis liefern und der eher hohe Anschaffungspreis somit nicht gerechtfertigt sei. Im Test konnten wir ein minimal besseres Ergebnis als bei den Astra – Klingen feststellen, mit dem nun folgenden Produkt konnten die Klingen allerdings nicht mithalten.

Feather Hi Stainless

Das japanische Hochpreisprodukt war in unserem Test das Nonplusultra. Die Feather Hi – Klingen gelten nicht umsonst als die schärfsten auf dem ganzen Markt, das Rasierergebnis war dementsprechend makellos. Wir raten hier zu einem besonders vorsichtigen Gebrauch; Anfänger oder Personen mit sehr empfindlicher Haut sollten von diesen Wahnsinnsklingen (zunächst) die Finger lassen. Der hohe Preis pro Stück von 0,40 € macht die titanbeschichteten Schneiden vor allem für fortgeschrittene Anwender und Profis interessant.

Derby Extra

Die „Derby Extra Double Edge Safety Razor Blades“ sind der Preis-Sieger in unserem Test. Der Preis pro Klinge liegt bei extrem günstigen 0,085 €. Der türkische Hersteller liefert eine Klinge mit Chrom – und Titanlegierung aus Schwedenstahl, die vergleichsweise dick daherkommt. Doch trotzdem schwärmen die Anwender von dem präzisen Sitz im Schneidewerkzeug sowie der sehr guten Schärfe. Vereinzelt berichten Kunden zwar von Qualitätsschwankungen innerhalb einer Charge, feststellen konnten wir dies während unseres Testes allerdings nicht.

Verwendung von Rasierklingen

Die Verwendung von Rasierklingen in Sicherheitsrasierern und Shavetten ist mit dem nötigen Vorwissen und etwas Erfahrung sehr eingängig und geht leicht von der Hand.
Bei Rasierhobeln gibt es zwei Verschiedene Arten der Klingenarretierung. Je nach Ausführung besitzt der Hobel entweder einen Schraubverschluss oder einen Butterfly- Verschluss.

Rasierhobel

Beim Schraubverschluss wird der Griff ganz simpel per Drehung vom Kopf gelöst. Das Kopfteil besteht wiederum aus Ober- und Unterteil. Die Klinge wird zwischen diese beiden voneinander separierten Teile platziert, anschließend werden diese wieder zusammengesteckt und der Griff wird wieder angedreht. Die Verletzungsgefahr ist hier äußerst gering. Der Hobel mit Butterfly – Verschluss lässt sich im Gegensatz dazu nicht in seine Einzelteile demontieren. Die Klinge wird stattdessen in das per Drehung oder Druckknopfbetätigung aufklappbare Kopfteil eingelegt. Beiden Varianten gemeinsam ist die sichere Handhabung durch kleine Erhöhungen innerhalb der Kopfteile, die ein Verrutschen der Klinge verhindern.

Shavetten

Mehr Vorsicht ist beim Einlegen in Shavetten vonnöten. Die Klingenhalterung besteht aus einem Cover, welches zunächst aufzuklappen ist, sowie zwei Stahlteilen, die per Clipmontage miteinander verbunden sind. Diese sind voneinander zu lösen. Nachdem die Rasierklinge per Brechung halbiert wurde, muss diese in die eben genannten Stahlteile eingesetzt werden. Auch beim Shavette markieren kleine Erhebungen die korrekte Klingenposition. Anschließend sind zuerst die Stahlteile miteinander zu verbinden und danach das Cover zuzuklappen. Dieser gesamte Arbeitsschritt erfordert ein besonders sorgsames Vorgehen, damit die Klinge nicht aus Versehen aus ihrer Position verrutscht.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte den Beitrag mit einem Klick auf die Sterne!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Stimmen: 3

Letzte Aktualisierung am 12.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑